Verfassung

Konzerte

Kirchenmusikalisches Programm der beiden innerstädtischen Kirchen St. Petri und St. Matthäus

kirchenmusikalischer Flyer

Hier
finden Sie das aktuelle kirchenmusikalische Programm der beiden innerstädtischen Kirchen in Melle.

  

 

 

 

Hier finden Sie den aktuellen Flyer mit Konzerten in St. Petri und St. Matthäus

Wachet auf! Konzert mit 11 Blechbläsern und einem Schlagwerker zum Beginn des Advents

Entwurf: Niklas van der Veen

Das Ensemble Brasssonanz stimmt am Samstag, 02.12. um 18:00 feierlich auf die Adventszeit ein und bringt die St. Petrikirche Melle zum Klingen!  Die 12 Musiker aus ganz Deutschland spannen einen weiten Bogen mit Werken von Bach über Händel bis hin zu Bräutigam.  Besonderen Fokus legt das Ensemble auf die variable Besetzung im Konzert: Von Händels Ouvertüre zur Feuerwerksmusik, doppelchöriger Gabrielisonata über Schütz vielschichtiges „Lobe den Herrn meine Seele“ bis hin zum Abendsegen aus „Hänsel und Gretel“!   Weihnachtliches wie das Werk Festive Cheer. wechseln sich mit auf den Leib geschneiderte Arrangements wie Bachs „Drei Choralvorspiele“ oder Händels „Eternal Light“ ab.  So kann die Adventszeit andachtsvoll und zugleich festlich beginnen! Eintritt 12 €/ 8€  Vorverkauf im Gemeidenbüro St. Petri Melle & bei der Buchhandlung Sutmöller Karten auch an der Abendkasse erhältlich
 
 
Aus Hong Kong nach Melle  Ein Blechbläserensemble der Extraklasse in großer 10er Besetzung, das ist das Ensemble Brassonanz! Drei Tage vor dem Konzert in Melle hatte das Ensemble den letzten Auftritt auf einer Chinatournee und kommt quasi direkt aus dem Flugzeug nach Melle in die St. Petrikirche. Eingeladen von der größten Klassikagentur Chinas Wu Promotion spielten die 11 Blechbläser und der Schlagzeuger u.a. im Macau Cultural Center bei 26 Grad. Diese Umstellung auf die Adventskonzerte im kalten Deutschland wird eine spannende Herausforderung. 

   
4 Trompeten, 2 Hörner, 4 Posaunen, 1 Tuba und ein Schlagzeuger. Brasssonanz vereint den Wunsch der Musiker, neben dem Orchesterspiel, ihre solistischen Fertigkeiten zu zeigen und mit euphorischer Begeisterung zur Musik kammermusikalisch auf höchstem Niveau zu musizieren. Es ist ein klassisches 10er-Blechbläserensemble, welches den Reiz der verschiedenen Besetzungen und damit die Klangfarbenvaribilität als Schwerpunkt sieht! Kennengelernt beim Bundesjugendorchester oder in der Jungen Deutschen Philharmonie stehen sie jetzt mit einem Bein in professionellen Orchestern und sammeln wertvolle Erfahrungen u.a. bei der Dresdner Philharmonie, in der Akademie der Berliner Philharmoniker, im MDR Sinfonieorchester oder bei der Hamburger Staatsoper.
 
Manager und Bassposaunist Niklas van der Ven: „Für uns ist es etwas Besonderes, mit Brasssonanz zurück nach Melle zu kommen. Vor einem Jahr haben wir hier zum ersten Mal gespielt und wollten direkt wiederkommen. Dank Andreas Opp freuen wir uns über die erneute Einladung. Die besondere Akustik kommt uns Blechbläsern sehr entgegen, sodass dieses Konzert mit Sicherheit ein tolles Erlebnis und ein atmosphärischer Start in die Adventszeit wird.“
 
Seit seiner Gründung im Jahr 2015 debütierte das Ensemble bei Konzerten in Herten und Köln und es folgten diverse Einladungen z.B. zum Euregio Musikfestival (Osnabrück), in das Creativquartier Fürst Leopold (Dorsten) und zum Nienburger Orgelherbst. Anfang des Jahres 2017 gestaltete das Posaunenquartett die Verleihung des „Junge Ohren Preises“ in Köln, das gesamte Ensemble konzertierte u.a. beim Festival Musiklandschaft Westfalen, im Hase Forum Löningen sowie beim Marburger Konzertverein und die erste CD-Produktion (Eternal light) bei Paschen-Records folgte.  Höhepunkt im Jahr 2017 ist ein Konzert in der Laeiszhalle Hamburg, eine Chinatournee und ein Weihnachtskonzert mit dem Ausnahmeorganisten Cameron Carpenter im Konzerthaus Berlin. 2018 spielt Brasssonanz u.a. bei dem Schleswig-Holtstein Musikfestival, bei den Musiktagen Brandenburg und in der Elbphilharmonie Hamburg. 
 
 
Ensemble Brasssonanz Niklas van der Ven  info@brasssonanz.de  +49 1777 44 1201 brasssonanz.de

Oratorium Elias

Elias
Entwurf: Eckhard Eilers

Am zweiten Novemberwochenende werden 150 Musiker den Elias aufführen. Dieses Oratorium ist das letzte Meisterwerk von Felix Mendelssohn und gehört zu den meistgesungenen sinfonischen Chorwerken der Welt. Es gibt zwei Aufführungen: Am Samstag, den 11.11. um 19 Uhr in St. Petri/Melle und am Sonntag (12. 11.) um 17 Uhr in St. Peter und Paul/Georgsmarienhütte.

Zehn Jahre lang arbeitete Felix Mendelssohn an dem Elias und führte ihn zuerst in England auf. Die deutsche Uraufführung hat er nicht mehr erlebt. Der Elias wurde schnell berühmt wegen seiner großen Chöre und der hochdramatischen Geschichte mit vielen starken Bildern: Da singt der Chor der Baalspriester und wird von Elias verspottet. Die Königin hetzt das Volk zum Mord an Elias auf.  Großartige Naturschilderungen sind die Erscheinung Gottes mit Sturm und Feuer und das Regenwunder. Mendelssohn hat hier den Gipfel seiner Kompositionskunst erreicht und Chor- und Orchestersätze von großer Wirkung und Einprägsamkeit geschrieben, z. B. das Terzett: Hebe deine Augen auf zu den Bergen.

Ein Jahr lang hat sich der Kammerchor Cantus Firmus (Georgsmarienhütte) und die Kantorei St. Petri intensiv auf diese Aufführungen vorbereitet. Die Kreiskantoren Stefan Bruhn und Andreas Opp haben ihre Oratorienchöre für dieses Projekt zu einem wirkungsvollen Chor vereinigt. Dazu kommen das große sinfonische Orchester der Osnabrücker Musikfreunde und acht Solisten. Die Partie des Elias übernimmt der renommierte Baß Thilo Dahlmann aus Köln. Des Weiteren u. a. Irene Hammann (Mechernich), Christine Wehler (Köln), Andreas Kramer (Wildberg).

Karten gibt es u. a. bei den Buchhandlungen Sutmöller in Melle und Sedlmair in Georgsmarienhütte, den Gemeindebüros von St. Petri(Melle) und St. Peter und Paul (GMH), den Chormitgliedern und an der Abendkasse.

"Petri klingt" - das Konzert zum Abschluss des Reformationsjahres

Petri Klingt
Entwurf Eckhard Eilers

Mit einem gemeinsam gestalteten Konzert feierten die Vokalchöre am Montag, dem 30. Oktober 2017 in der St. Petri-Kirche zusammen mit dem Posaunenchor den Abschluss des Jubiläumsjahres.  

 

Begeistert feierten die zahlreich erschienen Besucherinnen und Besucher gemeinsam mit den Akteuren und bedankten sich im Anschluss an das Konzert mit langanhaltendem Applaus für den gelungenen und bewegenden musikalischen Abend.