Ell_jap18_120x300px

Disposition

Die Christian-Vater-Orgel

wurde im Jahre 1724 von Christian Vater/ Hannover erbaut. Im 19. + 20. Jahrhundert gab es diverse Umbauten (u. a. pneumatisch.) Die Restauration und Rekonstruktion erfolgte durch die Orgelbauwerkstatt: Bernhardt H. Edzkes/Wohlen, Schweiz im Jahre 2000.
Die Disposition:

Oberwerk Rückpositiv Brustwerk Pedal
Prinzipal* 8´´  Prinzipal* 4´´ Holzgedackt 8´ Prinzipal* 16´´
Quintade* 16´´ Gedackt* 8´´ Gedackflöte 4´´ Oktave 8´
Rohrflöte* 8´´ Quintadena* 8´´ Oktave 2´´ Oktave 4´´
Spitzflöte* 8´´ Spitzflöte* 4´´ Waldflöte 2´´ Mixtur 5 f.
Oktave 4´´ Oktave 2´´ Quinte 1 1/3´´ Posaunen 16´´
Gemshorn 4´´ Waldflöte 2´´ Scharff 3-f. Trompete 8´´
Quinta* 2 2/3´´ Sifflöte1 ½´´ Sesquialtera 2f. Schalmey 4´´
Oktave 2´´ Scharff 4-f. Oboe 8´´  
Mixtur 5fach Fagott 16´´    
Sesquialtera 2-f Dulzian 8´´    
Trompete 8´´      
Vox humana  8´´      

*: original oder  teilweise original

Nebenregister: Schiebekoppel Hauptwerk zu Brustwerk, Manualkoppel Rückpositiv zu Hauptwerk, Wippfedertremulant für das ganze Werk, 1 Sperrventil pro Werk, Windablassventil, Cimbelstern, Calcantenzug.
Stimmung im Chorton: „Gis“ ca. 441 Hz; Temperatur: 1/6 Komma (nach Valotti)
Manualumfang: C-d´´´, Pedalumfang C-d´.

Pfeifen im Hauptwerk 860
Pfeifen im Rückpositiv 663
Pfeifen im Brustwerk 561
Pfeifen im Pedalwerk 279
Stumme Pfeifen im Prospekt 64
Pfeifen insgesamt: 2.427